Skip to main content

Sind Aroma Diffuser schädlich? – Wann empfiehlt sich kein Einsatz?

Scharfe Aromen können schädlich wirken. Quelle: OpenClipart-Vectors / Pixabay

Ein Tipp vorab. Wer ganz ohne Strom auskommen möchte und wem die Wasserdampfkomponente des Aroma Diffusers nicht wichtig ist, kann Lufterfrischer auf Aromaölbasis verwenden. Sehr oft gibt es diese auch in Bioqualität.

Im Allgemeinen sind Aroma Diffuser sehr unkompliziert in der Anwendung. Einfach das Wasser in den Tank geben, ganz nach belieben einige Tropfen Aroma hinein und schon fängt das Gerät an, zu Plätschern und zu Dampfen. Ein toller Duft erfüllt den Raum!

Genau dafür ist der Aroma Diffuser auch gedacht und in den meisten Fällen ist ein Betrieb des Aromaverneblers völlig unbedenklich und oft sogar förderlich für das Allgemeinbefinden und die Gesundheit.

Es gibt aber auch Sonderfälle, bei denen ein Einsatz vorher überlegt werden sollte. Diese Sonderfälle gruppieren sich rund um den Aufstellungsort des Aroma Diffusers, die Hygiene und Sauberkeit des Wassers und die Wirkungen der Etherischen Öle.

 

 

Gesundheit und froher Mut, das ist des Menschen höchstes Gut.

Sprichwort

Wann sollte ein Aroma Diffuser nicht eingesetzt werden?

Gute und zuverlässige Aroma Diffuser, die verlässlich arbeiten, haben wir hier zusammengestellt. In den meisten Fällen ist der Betrieb völlig unkritisch, es gibt aber auch Sonderfälle. Schauen wir uns diese mal an.

1. Kritische Orte

Bei der Platzierung der Geräte musst du bedenken, dass der Wasserdampf, der ausgestoßen wird, auch wieder kondensieren könnte. Der Betrieb von Aroma Diffusern direkt unterhalb elektrischer Geräte sollte aus diesem Grund vermieden werden. Fernsehgeräte und Computermonitore sind dafür klassische Beispiele. Gerade hier könnte die LED-Funktion, mit dem tollen farbigen Stimmungslicht, das nahezu alle Diffuser bieten, dazu verleiten, das Gerät direkt neben oder gar unter dem Fernseher aufzustellen. Davon ist aber aus Sicherheitsgründen abzuraten. Wer aber flexibel ist und den Diffuser nicht direkt unter dem jeweiligen Gerät platzieren kann, hat schon fast gewonnen. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass mit einem seitlichen Abstand  von etwa 30 bis 40 cm ein Betrieb problemlos möglich ist.

2. Gesundheitliche Aspekte

Düse eines Aukey Aroma Diffusers mit violett leuchtendem Licht und Wasserdampfaustritt

Düse eines Aroma Diffusers mit Wasserdampf

Für die Anwendung der Aroma Diffuser sind auch gesundheitliche Aspekte relevant. Insbesondere wird es dann ein Thema, wenn es Personen im Umfeld des Aroma Diffusers gibt, die beispielsweise Probleme mit der Lunge haben. Das liegt weniger am Aroma Diffuser als viel mehr an den ätherischen Ölen, die zum Einsatz kommen können.

Selbst wenn es Bio-Öle sind, können sie auf Dauer recht aggressiv wirken. Wir kennen ja alle die scharfen ätherischen Öle wie beispielsweise von der Minze oder dem Eukalyptus. Aber auch andere ätherische Öle würden wir nur Bedacht einsetzen, zum Beispiel wenn Säuglinge sich im Wirkungsumfeld befinden. Was Erwachsene vertragen und sogar lieben, kann für die empfindlichen Schleimhäute der Kleinstkinder auf Dauer reizend wirken.

Bei Lungenkrankheiten sollte der Einsatz von Aromen mit Bedacht gewählt werden. In diesem Fall könnte ein Aroma Diffuser schädlich wirken. Auch hier liegt es nicht am Gerät selbst, sondern vielmehr an den Aromen, die sie vernebeln und in der Luft verteilen. Es ist nicht auszuschließen, dass diese Aromaöle und insbesondere die stark wirksamen ätherischen Öle, reizend auf die Lungen und Schleimhäute wirken. Das muss sich nicht sofort bemerkbar machen, kann jedoch schleichend und unterschwellig wirken.

3. Das Wasser im Aroma Diffuser

Unbedenklich ist es, das Wasser pur zu vernebeln. Dieses sollte bei empfindlichen Personen auf alle Fälle immer frisch gewechselt werden.

Warum ist sauberes und frisches Wasser so wichtig?

Wenn das Wasser im Aroma Diffuser lange Zeit steht, können sich Bakterien und Keime entwickeln. Aufgrund des Ultraschall Prinzips wird das Wasser ohne erhitzt zu werden vernebelt. Das bedeutet, dass Krankheitserreger nicht abgetötet werden und in die Raumluft gelangen können. 

Bitte denkt daher auch an die Hygiene. Eine Reinigung des Tanks von Zeit zu Zeit ist ratsam, da sich ansonsten im feuchten Tank Bakterienkolonien oder (wegen des LED Lichts) auch Algen ansiedeln könnten. Für empfindliche Personen wäre eventuell der Einsatz von destilliertem Wasser überlegenswert. Zum einen ist es keimfrei und der Mangel an Nährstoffen verlangsamt die Vermehrung der Keime. Destilliertes Wasser kann man auch zu Hause herstellen. Hier gibt es interessante Seiten dazu, rund ums Wasser.

Ganz allgemein gilt aber für fast alle Anwendungsfälle: Gegen einen kurzen Betrieb, einige Stunden, Abends zur Entspannung, ist nichts einzuwenden. Das Aroma, der Dampf und das Lichtspiel des Diffusers sind ein tolles Erlebnis. Aber, ein Dauerbetrieb und eine Dauer-Aromatisierung der Luft ist weniger empfehlenswert. Schon deshalb nicht, weil sich ein Aroma-Gewöhnungseffekt einstellt. Ihr kennt das sicher. Man nimmt einen Duft auf einmal gar nicht mehr wahr. Nur wenn man für einige Zeit das Zimmer verlässt und dann neu hineinkommt, merkt man, dass es ja riecht. Also ein Einsatz der Aromen  zu bestimmten Anlässen ist wohl der Königsweg.

Von den Einschränkungen ausgenommen ist natürlich die reine Wasserverneblung oder das Stimmungslicht. Dies kann natürlich jederzeit zum Einsatz kommen und ist bei entsprechender Hygiene nicht schädlich.

Wer sich für eine hygienische Luftbefeuchtung interessiert, dem sei dieser Link mit Tipps und Erklärungen zum Thema empfohlen.

Zusammenfassung

  • Kein Einsatz von Aroma Diffusern in Nähe von Elektrogeräten in Dampfreichweite, ca. 40 cm
  • Kein Zusatz von Aromen oder ätherischen Ölen bei Lungenkrankheiten
  • Eingeschränkter Einsatz bei Schleimhautreizungen
  • Kein Einsatz von ätherischen Ölen oder Aromaölen bei Anwesenheit von Säuglingen
  • Betrieb von Aroma Diffusern mit Wasser fast ausnahmslos möglich und nicht schädlich